Energiewendeminister Albrecht besucht Batteriespeicher in Jardelund

Überschüssig er­zeug­te Ener­gie in die Batte­rie und bei Be­darf wieder nutzen, das ist auch in einem der größ­ten Batterie­speicher Euro­pas noch Zukunfts­musik. Aber die Grund­idee bleibt und wird weiter ver­folgt.

Energie­wende­minister Jan Philipp Albrecht informierte sich bei einem Besuch des Speichers „EnspireME“ in Jarde­lund über den Stand der Dinge. Das Land hatte das 30 Millionen Euro teure Pro­jekt, das vor zwei Jahren an­ge­lau­fen ist, mit zwei Mil­lio­nen Euro unter­stützt. Getra­gen wird es vom hollän­dischen Energie­ver­sorger „Eneco“, der in­zwischen zum Misch­konzern „Mitsubishi Corporation“ ge­hört.

Während eines Rund­gangs erläutern Martin Heins (Mitsubishi) und Marc Wegmann (Eneco) die Funk­tion und den Leistungs­stand der An­lage. Die Kapa­zität der zirka 10.000 Lithium-Ionen-Batterien betrage mehr als 50 Megawatt-Stunden und könnte damit mehr als 5000 Haus­halte einen Tag mit elek­trischer Ener­gie ver­sorgen. Aller­dings haben die Batterien erst einmal die Auf­gabe, Energie für die Netz­be­trei­ber zur Ver­fügung zu stellen, um Schwan­kun­gen aus dem Netz zu nehmen und für eine sta­bile Fre­quenz von 50 Hertz zu sor­gen. Wie Heins ausführt, solle damit die Rolle von Kohle- und Gas­kraft­werken als Re­ser­ve­lie­fer­an­ten über­nom­men wer­den.

Die Erhaltung stabiler Fre­quen­zen bleibt erst einmal das Haupt­ge­schäft der An­lage. Es ist aller­dings weiter­hin als Pilot­projekt mit For­schungs­auf­trag zu be­trach­ten. Daher steht die Be­trach­tung der Wirt­schaft­lich­keit noch nicht sehr im Fokus. „Wir wis­sen, es ist erst ein An­fang, der uns den Weg in die Zu­kunft zei­gen soll. Wir ler­nen aus sol­chen An­lagen“, sagt Albrecht. „Bei der Er­for­schung der Netz­sta­bi­li­tät sind wir Vor­rei­ter in Deutsch­land“, er­gänzt er.

Von allen denk­baren rea­listi­schen zu­künf­tigen Leis­tun­gen eines Groß­spei­chers stellt Heins eine voran, die nicht nur in diesen Brei­ten­graden wich­tig ist: die Ver­mei­dung von Ab­schal­tungen der Wind­kraft- und Photo­voltaik­an­lagen bei Über­las­tung der Net­ze, ge­nannt „Eisman“(Ein­speise­ma­nage­ment). „Von großen Spei­cher­mög­lich­kei­ten sind wir aber noch weit ent­fernt“, stellt er klar.

Der Brand­schutz für diese An­la­ge war, wie Bür­ger­meis­terin Gudrun Lemke er­klärt, eine et­was grö­ße­re Sor­ge der ört­lichen Feuer­wehr, zu­mal Was­ser bei bren­nen­den Batte­rien nicht das ge­eig­ne­te Lösch­mit­tel dar­stellt. Sämt­li­che Räu­me der An­la­ge sind mit ei­nem  Rohr­sys­tem ver­se­hen, das im Ernst­fall mit einem Lösch­gas den Sauer­stoff und damit die Flam­men er­stickt.

Reinhard Friedrichsen

weitere Neuigkeiten

Diese Webseite nutzt Cookies!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Datenschutzerklärung

Ich bin nicht einverstanden Ich bin damit einverstanden