Illegale Müllentsorgung in Jardelund - Sachdienliche Hinweise erbeten

Bürgermeisterin Gudrun Lemke ist verärgert. Gerade ein­mal 20 Meter von der viel befahrenen L192 liegt am Kupfer­mühlen­weg ein großer Müll­haufen. Altes Laminat, Tapeten- und Teppich­reste sowie Bau­schutt ver­schmutzen hier die Umwelt. „Illegale Müll­ent­sorgung ist kein Kavaliers­delikt, es ist die rück­sichts­lose Art und sträf­liche Handlungs­weise, bei der auch Risiken für Tiere und Um­welt in Kauf ge­nom­men werden“, sagt Gudrun Lemke. Dies sei bereits der zweite Fund inner­halb einer Woche, bei dem die Wald- und Wiesen­flächen der Gemeinde als Müll­halde miss­braucht wurden. „Es sieht so aus, als ob es dieselbe Person gewesen ist“, ver­mutet die Bürger­meisterin, denn die Müll­spuren deuten auf eine Reno­vierung hin.

Das Amt Schafflund und die Polizeistation bitten nun die Bevöl­kerung um Mit­hilfe. Ein Fund­ort befindet sich beim Kupfer­mühlen­weg und ist etwa 20 Meter von der Grenzstraße, L192, entfernt. Der zweite Fund­ort befindet sich etwa 200 Meter nörd­lich auf einem Feld­weg, ebenfalls nur etwa 20 Meter von der Grenz­straße entfernt. Die Polizei geht davon aus, dass beide Taten zwischen dem 3. und 6. November begangen wurden. Die Polizei­station Schafflund bittet um Hin­weise unter der Telefonnummer 0 46 39 / 362 99 00.

Sebastian Goecke

weitere Neuigkeiten